Das neue Reparieren

04. 06. 2021:

Letztens kam da doch ein Beitrag über das Reparieren von Solarlampen. Da unsere Solarlampen nie länger als zwei Tage Licht abgeben, habe ich den gesamten Beitrag mit großem Interesse verfolgt. Von den vier Solarlampen, die alle die Wintersaison, den Regen oder sagen wir kurz: den Garten, nicht überlebt hatten, wurden dann auch alle vier erfolgreich repariert: Bei der ersten hat der Mann die wiederaufladbare Batterie mit einer neuen wiederaufladbaren Batterie getauscht. Bei der zweiten Lampe hat er die wiederaufladbare Batterie mit einer neuen wiederaufladbaren Batterie ersetzt. Bei der dritten hat er die zwei wiederaufladbaren Batterien durch zwei neue wiederaufladbare Batterien gewechselt. Bei der vierten Lampe – einer Lichterkette – hat er die eine wiederaufladbare Batterie mit einer neuen wiederaufladbaren Batterie ausgetauscht, und als dies nicht zu einer Erleuchtung führte, hat er die Lichterkette durch eine neue Lichterkette ersetzt. Ich mag das! Und ich bin ja auch eine sehr begabte Haushaltsreparateuse, fast schon eine Haushaltsingenieuse: Ich habe schon ein paar Mal eine Lampe per Glühbirnentausch repariert, mehrere Uhren habe ich auch schon per Umstellung auf die Sommerzeit repariert, und wer weiß, vielleicht traue ich mich ja sogar bald, die Dunstabzugshaube in der Küche per neuem Filter zu reparieren. Ist auch viel besser für die Umwelt, nachhaltig zu reparieren statt neu zu kaufen.


Alle Karten auf den Tisch

28. 01. 2021:

Ich schaue ja sehr gerne Wintersport: Biathlon, Ski-Springen, Nordische Kombination, Bob, Rodeln, u.v.m. - talentierte Frauen und Männer, da geht mir das Herz auf, die Landschaften, die Athletik, die Spannung. Einfach schön! Große Freude macht mir hier auch eins ums andere mal die Berichterstattung, die umso absurder zu werden scheint, je schwerer sich ein Prozess in Worten erklären lässt. Mein persönlicher Vize-Meister ist hier der Biathlon, mit Läufern, die mehr knautschen sollen, um schneller zu werden (sprich: einzig im Skisport führt Absorbierung von Energie durch Verformungsarbeit des Körpers zu höherem Tempo) und die hierfür viele Körner benötigen (erinnert an Hänsel und Gretel, was ja auch vollkommen Sinn macht, denn Orientierung ist ja bekanntlich in einer Schneelandschaft besonders schwierig). Klarer Gewinner ist aber das Ski-Springen: "Der Ski ist gut entwickelt und der Körper läuft, habe da auch mehr Arme gesehen, wie der sich runterholen kann, sogar mit seinem winzigen Körper, der kommt auch unten an! [sic !?] Der legt alle Karten auf den Tisch und gibt Vollgas. Kein Rumpelstilzchen, Auftrag erfüllt, Holla die Waldfee!". Ja, das würde ich dann auch mal sagen.


Fehlende Nistkästen

25. 01. 2021:

Letztens lese ich hier in der Zeitung: "Fehlende Nistkästen selber bauen, zum Beispiel mit Kindern". An diesem Satz ist gefühlt irgendwie alles nicht so richtig richtig. Fehlende Nistkästen bauen? Nehme ich aus unserem Garten den Nistkasten und schmeiße ihn weg, schon ist mein fehlender Nistkasten fertig? Selber bauen, also ich baue den Kasten selber, indem ich meinen Kindern sage, sie sollen mir einen Nistkasten bauen? So wie in "Kuchen selber backen, zum Beispiel mit Bäckern"? Und überhaupt, mit Kindern? Nicht etwa mit Holz, Hammer, Nagel, Säge, und vielleicht ein bisschen Farbe, sondern ich mach den mit Kindern. Die stehen bekanntlich ja auch besonders gerne lange still, damit Vögel auf ihnen nisten können. Das passt dann auch super zu einer anderen Schlagzeile, in der ich gestern gelesen habe, dass unsere Kinder ihre Zukunft noch vor sich haben.